Schmidt mit Dete

Work in progress

Mittendrin zur Monatsmitte (2017-02)

| Keine Kommentare

Es ist wieder Zeit für den allmonatlichen Lagebericht: Welche Themen und Aufgaben beschäftigen mich im Moment?

  • Die meiste Zeit widme ich gerade der Arbeit am Abschlußbericht für das Intermediäre-Projekt, der auf etwa 100 Seiten zusammenfassen soll, was wir in unserer qualitativen Studie zur Relevanz von Intermediären für die Meinungsbildung erarbeitet haben. Der Bericht soll spätestens am 8. März als Arbeitspapier des Hans-Bredow-Instituts online verfügbar sein, weil wir an dem Tag in Berlin bei der Veranstaltung „Ganz meine Meinung?“ einen kurzen Impulsvortrag beisteuern und dann gerne auf die kompletten Ergebnisse verweisen wollen.
  • Parallel dazu treffe ich gerade Vorbereitungen, um im Lauf der kommenden Monate die „Twitter Friend Repertoires“ von politischen Journalist/innen einerseits und von Bundestagsabgeordneten bzw. -kandidierenden andererseits untersuchen zu können. Diese Vorbereitungen beinhalten beispielsweise, unsere bereits vorliegenden Listen von Twitter-Accounts dieser Gruppen zu aktualisieren bzw. sie (im Fall der Kandidierenden) neu zusammen zu stellen, aber auch die Skripte einzurichten und zu testen, mit denen ich die Liste der Twitter Friends erhebe.
  • Ausserdem steht in wenigen Wochen ein Termin an, der für das gesamte Institut wichtig ist: Nachdem wir im vergangenen Jahr eine Bewerbung um Aufnahme in die Leibniz-Gemeinschaft auf den Weg gebracht haben, kommt es nun zur ersten (von insgesamt zwei) externen Begehung. Konkret heisst das, dass uns eine Kommission der Leibniz-Gemeinschaft einen zweitägigen Besuch abstatten und (in verschiedenen Konstellationen) Gespräche führen wird; diese bereiten wir schon seit einiger Zeit gründlich vor, um für möglichst viele Fragen und Situationen gewappnet zu sein.

Und was lese ich gerade beim S-Bahn-Pendeln? U.a. das Buch „Der (des)informierte Bürger im Netz“ von Wolfgang Schweiger – der Untertitel „Wie soziale Medien die Meinungsbildung verändern“ deutet schon an, dass es Fragen anspricht, die mich auch seit längerem umtreiben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.