Schmidt mit Dete

Work in progress

10 Jahre Bloggen

| 6 Kommentare

Vor zehn Jahren, am 4. März 2004, habe ich meinen ersten Blog-Eintrag veröffentlicht. Dank der Wayback Machine des Internet Archive kann ich sogar einen Screenshot des „BamBlog“ bieten.

Bamblog 2004

Wie man sieht, war das Design noch, hmm, recht einfach gehalten, woran auch die zugrundeliegende Software Schuld war. Ich hatte nämlich bei meinem damaligen Hoster keine Möglichkeit, eine mySQL-Datenbank laufen zu lassen und war deshalb auf die Software greymatter angewiesen, die keine Datenbank benötigte. Aber es gab immerhin schon rückwärts chronologisch sortierte Beiträge, eine Kommentarfunktion (die aber anfangs keiner in Anspruch nahm…), einen RSS Feed und natürlich eine Blogroll. Dort waren u.a. Martin Röll, Thomas N. Burg und Lilia Efimova vertreten sowie das Gruppenblog „Many to Many“ (u.a. von Clay Shirky, danah boyd und Dave Weinberger betrieben), die in mir im Lauf der Zeit die Idee reifen liessen, dieses neue Phänomen „Social Software“ könnte man doch auch mal kommunikationssoziologisch untersuchen…
Ich kann diese Einsicht sogar datieren: Am 9.3.2004 bloggte ich nämlich (nach einigen Fingerübungen rund um Web-Fundstücke) einige Gedanken zum „neuen catchword social software„, auf die ich sogar, tataaaa, meinen ersten Kommentar erhielt!

Bamblog 2004 2

Ich bloggte einige Monate unter der Domain schmidtmitdete.de mit greymatter, bis ich auf eine WordPress-Installation unter der Domain bamberg-gewinnt.de umzog. Weil die alten Beiträge mit migriert sind, kann ich gar nicht mehr genau sagen, wann der Umzug war; es muss irgendwann Mitte 2005 gewesen sein? Ich war auf jeden Fall gerade vier Monate mit einem DAAD-Stipendium in Wien gewesen und hatte eine Studie zur Weblog-Community twoday.net bearbeitet, die dann in erweiterter Form als Buch veröffentlicht wurde. Spätestens da war mir also klar, dass das Bloggen nicht nur persönlich bereichernd, sondern auch wissenschaftlich sehr ergiebig war.

Bamblog 2005

Unter der Domain bamberg-gewinnt bloggte ich dann etwa 2 Jahre lang – eine sehr abwechslungsreiche und aufregende Zeit, in die z.B. die Bewilligung meines DFG-PostDoc-Projekts zu den Praktiken des onlinegestützten Netzwerkens genauso fiel wie die „Wie ich blogge?!“-Umfrage, die es bis zu Spiegel Online schaffte, aber auch zu intensiven und produktiven Diskussionen über Blogs & Wissenschaft im Rebellmarkt von Don Alphonso führte. Mit den „Hard Blogging Scientists“ entstand 2006 sogar ein Label incl. Button für diese spezielle Art des akademisch-bloggerischen Identitätsmanagements. Unvergessen bleibt aber auch die Qype-Abmahnung im Frühjahr 2007, die für ordentlich Aufregung in der deutschsprachigen Blogosphäre sorgte. Und ich konnte am eigenen Leib erleben, wie mein Blog mir eine Monat für Monat steigende Sichtbarkeit für eine Öffentlichkeit ausserhalb der relativ kleinen kommunikationswissenschaftlichen Fachcommunity verschaffte.

Im Oktober 2007 machte ich im BamBlog die Türen zu. Den Arbeitsbeginn am Hans-Bredow-Institut und Umzug nach Hamburg nutzte ich zu einem Relaunch inkl. Rückkehr zur ortsunabhängigen persönlichen Domain schmidtmitdete.de. Direkt der zweite Eintrag schilderte, wie ich auf einer Reise durch den us-amerikanischen Nordwesten die ehemalige Verlobte von Netscape-Gründer Marc Andreesen kennenlernte…

Schmidtmitdete 2007

Mein Blog wurde mehr und mehr zu meiner beruflichen Visitenkarte, während sich das alltägliche Networking und Informationsmanagement auf andere Plattformen wie Twitter und Facebook verlagerte. 2009 erschien „Das neue Netz“, das die Erweiterung und Normalisierung des „Social Web“ auch wissenschaftlich reflektierte (und ein eigenes, aber nicht ganz so aktives Blog spendiert bekam). Im Februar 2013 wechselte ich das Design vom BlogPimp-Theme auf das heute noch aktuelle Yoko, das mit seinem responsive design auch auf mobilen Geräten gut funktioniert.

Schmidtmitdete 2013

Die Blogeinträge sind im Lauf der Zeit deutlich sporadischer geworden, was mit der oben genannten Verlagerung auf andere Dienste und chronischem Zeitmangel zu tun hat. Aber trotzdem: Vor zehn Jahren hätte ich im Traum nicht daran gedacht, dass ich heute einen solchen Rückblick schreiben kann – und dass das Blog ein so zentraler Teil meiner (Online-)Identität geworden ist.

6 Kommentare

  1. Mensch, wie die Zeit vergeht! An die Debatte mit Don Alphonso kann ich mich noch erinnern… Wie lang ich das also schon „verfolge“!

  2. glückwunsch zum jubiläum und danke für den interessanten rückblick!
    auf die nächsten zehn! :)

  3. Gratuliere Dir!

  4. Das ist ja klasse.
    Herzliche Glückwünsche zum 10-Jährigen.

    Peter

  5. Den Glückwünschen schließe ich mich doch an…gratuliere :-). Und ich werde es nicht los; mir kommt „BamBlog“ einfach bekannt vor. Ich meine, da mal gelesen zu haben. Nicht täglich, das weiß ich, aber das Design habe ich noch auf dem Schrim.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.